Gesamtkonzept Hafencity, 1600 m2

8. September, 2015  |  Maistyle Projekte

HQ-Patronen ist auf den europaweiten Vertrieb von Toner, Tinte und Bürobedarf spezialisiert. Um dem Wachstum des E-Commerce Unternehmens neuen Raum zu verschaffen, wurde 2013 ein zweiter Standort im Sumatra Kontor in der HafenCity Hamburg von insgesamt 1600 Quadratmetern bezogen, verteilt auf zwei Stockwerken. 

Auftrag
Gemeinsam mit den Inhabern einen neuen Style entwickeln. Das alte Mobiliar in Seevetal wurde zwar gesichtet – aber letztendlich nicht verwendet. Die Einrichtung der 1600 Quadratmeter planen, Möbel auswählen, beschaffen und Lieferung und Aufbau zum Einzugstermin koordinieren. Zusätzlich wurde ich beauftragt die Umbaumaßnahmen zu betreuen, die von Vermieterseite übernommen wurden (Bemusterung, Umsetzung, Ausführung, Ausstattungsmerkmale, Böden, Beleuchtung, Küchen, etc.).

Empfang & Konfis

Umfang
Es wurde alles von Grund auf neu gemacht und eingerichtet. Insbesondere wurde Wert gelegt auf den Empfangsbereich, die insgesamt 4 Küchen, sowie auf die Konferenzräume und Durchgangsbereiche. Die Arbeitsbereiche für die insgesamt 130 Mitarbeiter sollten funktional, aber auch ungewöhnlich werden. Wichtig war besonders ein insgesamt eher bunter Look statt dem üblichen Büro weiß-grau.

Küchen

Style
Für die neue Location in der Hafencity sollte ein neuer, junger Style entwickelt werden, der  sowohl der internationalen Ausrichtung des Unternehmens Rechnung trägt, als auch den sehr jungen und dynamischen Spirit wieder spiegelt. HQ Patronen ist im Tintendruckeruniversum eher der „bunte“ Hund der Branche und geht ungewöhnliche Wege. Das Sumatra Kontor ist eher ein gediegenes Kontorhaus in der Hafencity – das Interior sollte dazu mehr Gegengewicht liefern.

Diverse

Feedback
Eines meiner schönsten Feedbacks bekam ich aus der Personalabteilung: Eine Mitarbeiterin erzählte mir, dass Bewerber, die zum ersten Mal ins Haus kommen immer vollkommen von den Socken sind, weil es so ungewöhnlich bunt und fröhlich aussieht und nicht wie bei anderen Bewerbungsgesprächen grau und beängstigend. Ähnliches habe ich von anderen Besuchern, Lieferanten und Kooperationspartnern gehört, die sich spontan wohl fühlen und von der entspannten Atmosphäre überrascht sind.

Style und Einrichtung JvM-Academy

Style und Einrichtung JvM-Academy

8. September, 2015  |  Maistyle Projekte

Die JvM-Academy ist das Ausbildungszentrum von Jung von Matt und der Good School. Die Schüler durchlaufen ein einjähriges, duales Ausbildungs­programm zum Kreativ-Konzepter. 

Auftrag
Gemeinsam mit der Direktorin Simone Ashoff einen eigenen Style für die JvM-Academy entwickeln, der sich sowohl vom Jung von Matt Style, als auch vom Good School Style unterscheidet. Es sollte eine eigenen Identität geschaffen werden, die sich auch im Mobiliar, bzw. in den Räumen wieder findet. Entscheiden war, dass die Schüler sich wohlfühlen, sich kreativ entfalten können und ein nicht zu „fertiger“ Eindruck entsteht, sondern mehr nach „Work in progress“ aussieht, der wandelbar bleibt.

Pausenraum, Klassenzimmer & Mensa

Umfang
Die Räumlichkeiten wurden teilweise der neuen Situation angepasst indem einige Trennwände entfernt wurden, um ein großes Klassenzimmer realisieren zu können. Es waren keinerlei Möbel vorhanden, nur die alte Beleuchtung wurde teilweise wieder verwendet. Eingerichtet wurde Klassenzimmer, Pausenraum, Mensa, die „Bib“, ein Konfi, Sekretariat & Lehrerzimmer sowie die Durchgangsbereiche.

Lehrerzimmer, Sekretariat & Konfi

Style
Das Budget war begrenzt – auch um einen eher jungen, dynamischen Style zu erzeugen, der weder erwachsen, noch nach high-end Lösungen aussieht. Die Farbpalette der JvM-Academy wurde überall immer wieder aufgegriffen – einige Möbel & Accessoires wurde dazu gesondert lackiert. Da Tape und Tape-Art sich in der CI wieder findet lag es auf der Hand viel mit Tape zu spielen. 

Feedback
Ich finde es manchmal verblüffend wie wohl ich mich selbst bei meinen Kunden fühle. Die JvM-Academy ist ein sehr gutes Beispiel dafür. Interessanterweise geht es nicht nur mir so, sondern auch allen Handwerkern, die an dem Projekt mitgewirkt haben. Und auch die Jung von Matt Mitarbeiter aus den anderen Stockwerken und Gebäuden fühlen sich nach hören sagen äußerst wohl in den Schulräumen.

Agentureinrichtung bei Cream Colored Ponies

Agentureinrichtung bei Cream Colored Ponies

8. September, 2015  |  Maistyle Projekte

Cream Colored Ponies ist ein Hybrid aus Kreativ-Agentur und Performance-Marketing-Dienstleister. Als Inhaber Bernd Krämer Räumlichkeiten in der Weidenallee fand war klar – sofort einziehen. Was er noch brauchte, war ein Sparringspartner, um seine Vorstellungen umzusetzen.

Auftrag
Der Auftrag bestand darin passendes Mobiliar für die Räume zu finden, der Bernds Style entsprach. Eigentlich brauchte er nur jemanden, mit dem er seine Vorstellungen besprechen konnte, sie ergänzt, die entsprechenden Möbelstücke zusammenstellt und einkauft. Außerdem gab es durch den Neubezug die Möglichkeit auch beim Fußbodenbelag eigene Wünsche einzubringen.

Umfang
Eingerichtet wurden drei Büroräume, der Konferenzraum, die Küche und der verrückt geschnittene Flur. Hierfür Lampen zu finden war eine echte Herausforderung. Was auf den Fotos schwer zu erkennen ist: Die Neonbeleuchtung im Flur hängt leicht gekippt und schräg, um den Grundriss noch zusätzlich zu unterstreichen.

Style
Der Style von Cream Colored Ponies ist eher edgy und sehr grafisch. Wir haben einige Lampen und Regale bauen lassen, ebenso wie Tischplatten aus durchgefärbtem MDF von Tischlern liefern lassen, da wir auf dem Markt nichts gefunden haben, was unseren Vorstellungen entsprach. Gemixt wurden diese Möbel mit vintage Design – teilweise Klassikern wie dem Dieter Rams Regal, aber auch ungewöhnlichere Stücke wie der kleinen Kommode von Cees Braakman.

Feedback
Der Style und die Grundstimmung ist sehr gelungen. Mit der Beleuchtung hapert es allerdings noch etwas. Die Leuchtstoffröhren Leuchten erwiesen sich im Nachhinein als Fehlentscheidung – das Licht funktioniert auf Dauer einfach nicht als Arbeitsbeleuchtung und soll demnächst ausgetauscht werden.

Lounge & Konferenzraum bei LSP & Statista

Lounge & Konferenzraum bei LSP & Statista

8. September, 2015  |  Maistyle Projekte

LSP Digital macht Strategieberatungen für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, Statista ist ein Statistikunternehmen für Zahlen, Daten und Fakten im Internet. Im Brahms Kontor wurde die Fläche im ersten Stock zu eng für die schnell wachsenden Unternehmen – neue Fläche im fünften Stock sollte dazukommen.

Auftrag
Es sollte ein gemeinsamer Stil gefunden werden für die zwei Unternehmen mit dem alle sich wohl fühlen. Außerdem war Farbe gewünscht, ohne dass es zu Kindergarten-bunt aussieht. Das Budget ermöglichte Lösungen im mittleren Preissegment.

Umfang
Ein großer Konferenzraum sollte repräsentativ und funktional eingerichtet werden. Gleich daneben befand sich ein großer, offener Bereich, der als Lounge und Wartebereich für Besucher, aber auch als Treffpunkt zum Mittagessen für die Mitarbeiter ausgestattet werden sollte. Der Bereich war durch den Eingang unmittelbar daneben und die offenen Flure in zwei Richtungen ungemütlich.

Style
Gemeinsamer Nenner wurde ein klassischer, ruhiger und trotzdem nicht zu strenger Style. Holzelemente geben der Lounge einen wärmeren Look – selbst mit grauem Nadelfilz-Bodenbelag. Die vorher sehr offene Lounge wurde mit angefertigten Trennelementen vom Flur abgetrennt, die durch die halbtransparenten Flächen trotzdem noch genügend Licht in den Flurbereich lassen. Die sehr großen und tiefen Fensterbänke bekamen angefertigte Sitzkissen und laden jetzt dazu ein sich ins Fenster zu setzen wenn die Mitarbeiter telefonieren oder sich kurz besprechen. Der Konferenzraum wurde klassisch und schlicht mit einem vintage Segmented Table (Vitra) ausgestattet und flankiert durch ein etwas anderes Sideboard damit es nicht zu nüchtern wird.

Feedback
Nach dem ersten Auftrag kamen noch weitere dazu. Aktuell sind wir dabei im achten Stock eine weitere Fläche einzurichten. Die Lounge im fünften Stock wird auch von Mitarbeitern aus dem ersten Stock fleißig mitbenutzt – das spricht wohl dafür, dass alle sich wohlfühlen.

Dummy Raum: Kajüte für Cellular

Dummy Raum: Kajüte für Cellular

8. September, 2015  |  Maistyle Projekte

Cellular war mein erster Kunde. Seit der ersten Beauftragung für die Neueinrichtung der Räume in die Große Elbstraße, bin ich mindestens ein- bis zweimal jährlich dort, weil etwas ergänzt wird, Units neu zusammengestellt werden oder Räume getauscht werden.

Auftrag
Dieser Auftrag war etwas spezieller, denn es ging um die Einrichtung eines Dummy-Raums als Kajüte. Die Kajüte sollte trotzdem zum restlichen Style in der Agentur passen. Der Raum wird für Kundentermine genutzt, aber dient auch Mitarbeitern als Meeting- und Inspirationsraum wenn sie App´s etc. für Kreuzfahrtschiffe und Hotels entwickeln.

Umfang
Grundeinrichtung für Hotelzimmer und Kajüten recherchieren. Dem restlichen Style entsprechendes Mobiliar finden das nicht zu teuer ist, denn anfangs war nicht abzusehen, ob der Raum so funktioniert wie die Geschäftsführung sich das vorgestellt hat.

Style
Cellular hat einen schönen Mix aus No-Name Vintage und Designklassikern. Der Stil sollte beibehalten werden und lediglich durch Möbel ergänzt werden, die wir nicht gebraucht kaufen wollten (Bett), bzw. konnten (Schrank, der nach Kleiderschrank aussieht, aber für Buchhaltungsunterlagen abschließbar sein sollte).

Feedback
Das schönste Feedback ist eigentlich immer die Nutzung. Der Raum ist ständig belegt, wird wild beklebt mit Ideen, Skizzen und Charts. Mitarbeiter fühlen sich wohl und buchen sich dort manchmal lieber ein, als in den Meetingräumen. Ob´s am Bett liegt kann ich nicht sagen ;-)

Glühbirnen Lampe: Outliner von Martin Schmitz

Glühbirnen Lampe: Outliner von Martin Schmitz

22. January, 2013  |  Allgemein

Glühbirnen Lampe

Hipster Statement oder schon dran satt gesehen? Ich bin mir da unschlüssig… Fakt ist das es einfach nicht abreißt mit den Lampen, die im Grunde genommen nur aus einer Glühbirne bestehen. So auch mehr oder weniger diese von Martin Schmitz, dessen Namen ähnlich spartanisch sind wie die Lampen selbst (L1, L2, usw.). Allerdings hat die sich schon beim ersten Blick in mein Herz geschlichen und das obwohl ich kein Comic-Fan bin. Dieser grafische Lampenschirm täuscht vor ein echter zu sein – was meines Erachtens zumindest auf den Fotos gut klappt. Wie der in echt aussieht weiß ich dann, wenn ich einen Kunden überzeugt hab ihn zu kaufen.

Den “Lampenschirm” gibt´s bei dieser Glühbirnen Lampe in vier Varianten und bei jeder kann man selbst die Farbe des Textilkabels auswählen. Das Material ist MDF & HPL und sind bie Selekkt.com käuflich zu erwerben (der Blick in die aneren Kategorien dort lohnt eh wenn ihr da schon surft).

Gesamtkonzept für Cellular

Gesamtkonzept für Cellular

10. January, 2013  |  Maistyle Projekte

Die Agentur Cellular plante ihren Umzug von der quirligen Schanze in Hamburg, runter an die Elbe. Die neuen Räumlichkeiten haben eine tolle Aussicht, aber ihnen fehlte etwas der Charme.

Auftrag

  • Gemeinsam mit den Geschäftsführern einen neuen Style entwickeln
  • Vorhandenes Mobiliar sichten, aussortieren und neu zusammenstellen
  • Einrichtung der neuen Räumlichkeiten planen
  • Ergänzende Möbel auswählen, anschaffen und Lieferung zum Einzugstermin koordinieren.
  • Umsetzung der Ideen


Umfang
Vorrangig wurden die zwei Meetingräume, der Empfang, der Konferenzraum und das Bistro komplett neu möbliert werden. Die Geschäftsführerbüros sind zum Style passend und gleichzeitig den Wünschen und Vorlieben gemäß eingerichtet worden. In den Units sind die Rollcontainer unter den Tischen abgeschafft und durch eine Alternative ersetzt. Zusätzlich wurde ich während der Zusammenarbeit gebeten ergänzende Ideen und Vorschläge zu den Umbaumaßnahmen des Vermieters zu entwickeln.

Style
Die Geschäftsführer wollten weg von den zusammen gewürfelten Möbeln und hin zu einem mehr einheitlichen Gesamtbild. Präferenz waren Designklassiker und ein klarer, schnörkelloser Look. Um das Budget nicht zu strapazieren, wurde beschlossen vintage Designklassiker mit nicht namhaften Möbeln zu mischen. Außerdem wurden einige bunte Elemente hinzugefügt, um dem typisch nüchternen Bürolook entgegen zu wirken.

Feedback
Als ich Roman Kocholl (Geschäftsführer) um ein Feedback bat, sagte er zuerst: „Kreativ, tolle Zusammenarbeit, superschöne Möbel“ usw. Aber ich hakte nach, denn irgendwie wollte er nicht ganz mit der Sprache rausrücken … Dann sagte er etwas von „geduldig“, weil er „beharrlich“ als zu beleidigend empfand. Gemeint war die Idee, dass alle Mitarbeiter eine „neue“ alte Schreibtischlampe bekommen sollten, wie sie fast jeder als Kind hatte (Architektenlampe – oder auch Gelenkarmlampe). Als ihm das volle Ausmaß von 70 unterschiedlichen, mühselig zusammengekauften, vintage Architektenlampen bewusst wurde, wollte er sich kurzfristig umentscheiden. Heute sagt er, dass die Idee super war. Die Mitarbeiter lieben sie, sie sind bunt und fröhlich und sie sehen einfach sympathischer aus, als normale Bürolampen.

Möbelfahndung für die Good School

Möbelfahndung für die Good School

7. January, 2013  |  Maistyle Projekte

Die Good School hat ein sehr schönes Klassenzimmer mit alten Schultischen und -stühlen, wie man sie kennt. Es fehlten aber noch ein paar Sachen.

Auftrag
Zum Style passende Einrichtungsgegenstände suchen, sowohl für das Klassenzimmer, als auch für das Lehrerbüro. Die Good School ist eins meiner laufenden Projekte bei dem immer mal wieder etwas gekauft oder auch verkauft wird.


Umfang
• Eine Garderobe suchen, an der auch mal die Schultüten hängen können.
• Weiße IKEA-Sofas gegen vintage Sofas austauschen.
• Eine große Lampe für die lange Tafel suchen, an der gearbeitet und gegessen wird.
• Eine passende Anrichte für Kaffeemaschine und Gläser auswählen.
• Ein Möbelstück für die Laptops der Lehrer finden.
• Für ein Event wurden alte Schultafeln gesucht und später teilweise im Klassenzimmer aufgehängt
• „Neues“ altes Besteck suchen, dass zum Style der Good School passt.

Besonders stolz bin ich, weil die Good School mit ihrem Klassenzimmer im Buch „Lern for Life“ gezeigt wird.

Feedback von Simone Ashoff, Inhaberin:
“Ich finde, es gibt nichts zeitraubenderes als die richtigen Möbel zu suchen und zu finden. Schon alleine, ausfindig zu machen, was überhaupt “die Richtigen” sind. Und die dann auch noch zu einem vernünftigen Preis zu entdecken. Beziehungsweise – weil’s im ein oder anderen Fall einfach stilecht ist – gebraucht zu suchen und kaufen. Bei all dem hilft Mai-Britt: Sie stiftet der eigenen Möbelsuche Geschmack bei, sie schenkt einem Zeit, weil man nicht selber suchen muss und sie spart Geld, da sie Gelegenheiten aufspürt. Für die Good School ist das ein toller Service.”

Das Klassenzimmer kann man übrigens auch mieten. Wer jetzt neugierig geworden ist – hier geht´s zur Good School, die selbst ein sehr spannendes Programm hat.

Einrichtung einer Wohnung

Einrichtung einer Wohnung

3. January, 2013  |  Maistyle Projekte

Die Schanze in Hamburg ist ein begehrtes Ausgeh- und Wohnviertel. Einer meiner Kunden hat hier vor Jahren eine hübsche, kleine Wohnung gekauft aus der die letzte Mieterin ausgezogen war. Nach einigen Überlegungen kam der Eigentümer zu dem Schluss die Wohnung übergangsweise möbliert zu vermieten.

Die Einrichtung einer Wohnung für Vermietungszwecke erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Es darf nicht zu teuer werden, denn dann rentiert es sich nicht mehr. Gleichzeitig soll eine möglichst breite Zielgruppe sich von der Einrichtung angesprochen fühlen und es darf aber auch nicht nach Universal-Einrichtung aussehen, denn dann hebt sich das Angebot nicht von den anderen möblierten Wohnungen im Netz ab.

Auftrag
Die Einrichtung der Wohnung sollte mit kleinem Budget gemütlicher werden. Bei IKEA waren bereits ein Sofa und drei kleine Schränkchen (Besta) beschafft worden und im Flur stand noch ein Expedit von der Vormieterin. Ergänzend sollten vorrangig gebrauchte Möbel beschafft werden, damit nicht alles zu sehr nach IKEA universal-look aussieht.

Umfang

  • Das Wohnzimmer in eine Eßecke und einen TV-Bereich einteilen
  • Den Flur hübscher einrichten
  • Das Schlafzimmer gemütlicher gestalten
  • In der kleinen Küche einen Eßplatz unterbringen. Dazu mußte unter anderem die Tür umgedreht werden, so dass sie nun nach außen öffnet.

Im Zuge der Neu-Einrichtung wurden außerdem auch alle Türen ausgetauscht, da die alten Holzimitat-Türen zu sehr nach 60er Jahre Bau aussahen und darüber hinaus auch die Räume dunkler gemacht haben. Auch die Küche wurde mit neuen Unterschänken, Spüle und Arbeitsplatte ausgestattet. Im Frühjahr sollen noch die Balkone verschönert werden.

Kauft Kunst - Affordable Art Fair

Kauft Kunst – Affordable Art Fair

9. November, 2012  |  Allgemein

Affordable Art Fair in Hamburg - Jeder kann Kunst Sammler werden.

Wer am nächsten Wochenende (15.- 18.11.) nichts vor hat muss unbedingt in die Messehallen auf die Affordable Art Fair schauen. Dort gibt es nämlich die erste Kunstmesse dieser Art, die Hamburg zu bieten hat. Das Konzept sagt es ja schon: Erschwingliche Kunst (affordable art) – und das von 55 verschiedenen Galerien und aus allen Disziplinen. Egal ob Malerei, Fotos oder Skulpturen – junge Künstler oder bereits etablierte. Hier gibt´s Kunst zwischen 100 und 5000 €. Ich find die Idee super da gleich eine Messe draus zu machen, denn so hat man den Vergleich zwischen ganz unterschiedlichen Bildern auf einem Haufen, statt von Galerie zu Galerie zu hetzen. Mehr über die Affordable Art Fair, die Macher und die Kunst findet ihr hier, ebenso wie die Tipps zum Kunstkauf die ich ganz gut fand – meine eigenen Tipps findet ihr hier weiter unten. Die Tickets kosten 10 € im Vorverkauf und können via Ticketmaster gekauft werden.

Eines ist schonmal klar: Ich geh hin auf die Affordable Art Fair. Mindestens ein mal. Vielleicht auch mehrmals… Affordable Art – hätte ja auch mal früher jemand drauf kommen können?

Meine Favoriten (neben dem Titelbild von Sergei Sviatchenko, Titel: MIRROR BY MIRROR I, aus der CCA&A Gallery in Hamburg)

Eine Alternative, aber wesentlich mühseliger als über eine Messe zu schlendern, ist es in Auktionen zu stöbern. Kunst findet man viel. Ob bei Lauritz oder Ebay – hier gibt´s für jedes Budget was passendes. Sehr gut fand ich auch die in einer vergangenen Ausgabe von der Couch vorgestellten Websites. Hier eine kleine Übersicht mit einer Kurz

  • Seenby.de: Gut sortierte und gemachte Website mit teilweise sehr coolen Fotos. Übersichtliche Preise, Formate und Materialien. Ich habe dort für ein Projekt Bilder gekauft und kann die wirklich wärmstens empfehlen. Gute Auswahl, gute Preise, guter Service.
  • Easyart.de: Eeeetwas spießiger in der Auswahl find ich und die Website ist so naja. Den Unterschied zwischen den verschiedenen Kategorien (zB. zwischen Kunstdruck & Leinwandbild) versteht man nicht. Ich würde sagen die Seite bietet verschiedene Arten von Drucken an.
  • Kunstkopie.de: Ein ehrlicher Name, eine schreckliche Website (der Look ist nicht so cool). Man versteht aber relativ schnell die Unterschiede. Und hier findet man – tädäää – Hand(!)kopierte Gemälde. Hallo? Ich bin versucht mir eins zu bestellen nur um mal zu gucken wie die Qualität so ist. Ehrlich? Handgemalt? Dafür sind die Preise total ok. Wer keine Kopien mag kann sich ja auch einen Hirschen malen lassen.
  • Whitewall.com: Spezialisiert auf Fotos und sehr gute Website. Übersichtlich strukturiert, gute Kategorien, usw. Nur wenn man konfigurieren will wird´s kompliziert. So eben mal versteht man nicht wo. Und wenn man endlich weiß wie, sucht man den Preis, der sich in irre viel Text etc. Getümmel versteckt.

Meine Tipps zum Kunst Kauf

  • Auf Größe achten. Kleine Kunstwerke sehen schnell verloren aus wenn sie allein hängen. Dann evt. mehrere in einem Grüppchen zusammen hängen, oder gleich auf was Größeres setzen.
  • Wenn dir große Kunst zu teuer ist, kauf eventuell eine Fototapete oder auch eine Mustertapete mit der eine Platte tapeziert wird, die an der Wand lehnt. Sieht auch ganz gut aus.
  • Kauf etwas individuelles. Also nix in großen Möbelkaufhäusern – auch nicht in schwedischen.
  • Kauf was dir gefällt – und ignoriere alles andere.

Wir sehen uns auf der Affordable Art.